Renate Reitinger

Renate Reitinger absolvierte Diplomstudiengänge in Klavier und Elementarer Musikpädagogik und studierte Erziehungswissenschaft und systematische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg und der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Dort promovierte sie mit einer Arbeit über „Kompositionen von Kindern als Ausdruck ihres musikalischen Vorstellungsvermögens“. Nach mehrjähriger Unterrichtstätigkeit in Musikschule und Grundschule, Lehraufträgen an den Musikhochschulen in Lübeck und Bremen sowie dreijähriger Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin erhielt sie 2005 die Professur für Musikpädagogik. Neben ihrer Arbeit an der Hochschule ist sie als Dozentin in der Lehrerfortbildung aktiv. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises Elementare Musikpädagogik (AEMP), der Arbeitsgemeinschaft Leitender Musikpädagogischer Studiengänge (ALMS) sowie Redakteurin der neuen musikzeitung (nmz).

Publikationen (Auswahl):

Dummert, Renate: Lust und Leistung. Aspekte Elementarer Musikpädagogik. In: Heister, Hanns-Werner (Hg.): Mimetische Zeremonien. Musik als Spiel, Ritual, Kunst. Berlin: Weidler 2007, S. 93-105

Reitinger, Renate/Olive, Vivienne: Musik erfinden. Komponieren im Instrumentalunterricht. In: Busch, Barbara (Hg.): Einfach musizieren!? Studientexte zur Instrumentalpädagogik. Augsburg: Wißner 2008, S. 63-78

Reitinger, Renate: Musik erfinden. Kompositionen von Kindern als Ausdruck ihres musikalischen Vorstellungsvermögens. Regensburg: ConBrio 2008

Reitinger, Renate: Prinzipien elementaren vokalen Musizierens mit 4- bis 6-jährigen Kindern aus entwicklungspsychologischer Perspektive. In: Chorverband NRW e. V.: Toni im Kindergarten. Vokales Musizieren mit 4- bis 6-jährigen Kindern. Lehrerhandbuch. Duisburg 2008/2010, S. 27-48

Reitinger, Renate: Mit dem Körper hören. Aspekte der Bewegung in der Musikvermittlung. In: Schneider, Ernst-Klaus/Stiller, Barbara/Wimmer, Constanze (Hg.): Hörräume öffnen – Spielräume gestalten. Konzerte für Kinder. Regensburg: ConBrio 2011, S. 159-166


ArtikelMusik erfinden mit Kindern im Vor- und Grundschulalter ›››